Zum einen möchte ich mit diesem Blog Stigma und Vorurteile gegenüber meiner Krankheit abbauen zum anderen schreibe ich um anderen zu helfen,die vielleicht noch am Anfang solch einer Krankheit stehen,informationen darüber zu bekommen.Aber auch um mit Brainstorming,neue Erkentnisse für mich zu gewinnen,oder vieleicht durch Feedback von anderen Betroffenen neues zu erfahren,freue mich über jeden konstruktiven Kommentar.

Samstag, 5. März 2011

Trauma und Psychose

Traumatische Ereignisse sind in der Biographie von Menschen mit Psychose sehr häufig. Etwa 70% bis 80% der Betroffenen berichten über mindestens ein traumatisches Ereignis in der Vorgeschichte. Nach heutigem Stand des Wissens ist dies ein Risikofaktor für die Entstehung einer psychischen Erkrankung. Allerdings gibt es kein traumatisches Ereignis, welches speziell die Entstehung von Psychosen begünstigt. Traumatische Ereignisse in der Biographie begünstigen also allgemein die Entstehung von psychischen Erkrankungen. Die Verarbeitung eines traumatischen Ereignisses spielt für die Genesung von einer Psychose eine wesentliche Rolle.

Ps:Peter Pan hatte einen schweren Zugunfall mit Todesfolge wäre denkbar das es da einen Zusammenhang gibt,wenn auch der Unfall über zehn Jahre vor Ausbruch der Psychose lag

Kommentare:

jessica gorgs hat gesagt…

Sag mal hast Du Dich zufällig schon mit einer richtigen Traumabehandlung auseinandergesetzt??Ich selber wollte dieses Thema schon oft in meinem Blog ausarbeiten aber da es mich selbst in miner Behandlung sehr einschüchtert habe ich es noch nicht wirklich weiter ausgearbeitet.Mich würde so ziemlich alles darüber interessieren.Auch würde mich interessieren wie Du zu einer Traumatherapie stehst??!!!Ich bin da in meinem Fall eher geteilt eingestellt u stell mir jedesmal die Frage ob es überhaupt sinnvoll ist dieses zu machen oder schadet es eher und verschlimmert die Sympome nur!???Wie du schon liest hab zu viel Angst ich habs schwer da sinnvoll ran zu gehen.Ich gebes zu..Glg jessi

Peter Pan im Wunderland hat gesagt…

Nein eine Traumtherapie ist bei einer Psychose eher nicht so gut es könnte zu einem neuen Schub führen denke ich .Vom Gefühl her könnte ich mir vorstellen das das aber in deinem Fall sinnvoll sein könnte ich bin aber kein Psychologe.Ich würde gerne auf deine Seite hinweisen in meinem Blog wenn dir das recht ist ,sind das deine Gedichte in denen du dein Leben beschreibst ich finde du hast das sehr gut geschrieben oder du schreibst einen Post für mich den ich hier in deinem Namen veröffentliche ich überlasse dir die Wahl des Themas wenn du Lust hast.

Glg Peter

jessica gorgs hat gesagt…

Ja dacht ich mir fastdas es bei einer Psychose eher schlecht ist das Risiko zu hoch die Sache nochmal zu erleben im übertragenen Sinn.Ja genau das sagtemir mein Arzt auch ich solle es machen weil ich vom Wesen her ein Mensch bin der nicht mit Fragezeichen klar kommt ich mag zu wichtigen Dingen eben ein Ausrufezeichen.Da meins mit vielen Fragen behaftet sind wäre dies nicht schlecht aber ich bin selbs immer noch trotz Fortshritte zu labil ich weiss nicht wie ich das durchhalten würde..Hmm aber gut ich hab mich dazu entschieden mich erst zu entscheiden wenn ich deutlich besser die Wohnung verlassen kann und gelernt hab mehr vertrauen zu haben weil sonst würde ich von dort ehe abhauen und vertrauen das die mir wirklich helfen in einer schlimmen Phase hab ich erstrecht keine.Sehr schlechte Vorrraussetzungen denk ich für eine richtige Traumabehandlung.Wie Du in Deinem Beitrag geschrieben hast Step by Step..Und was mein Blog betrifft kannst Du den sehr gerne öffentlich bei dir Posten da hab ich kein Problem mit.Ich werde wenn ich meine Ausarbeitung heuteoder morgen in meinem Blog eintrage auch Deinen Blog erwähnen denn wie gesagt ich find ihn so klasse und vorallem wichtig das Menschen die nichtso offen mit sich umgehen dennoch eine kleine Stütze haben.Wäre nett wenn es auch für Dich ok ist.Ich denke auch jeder sollte bewusst gemacht werden das wir nicht bekloppt sind sondern trotzallem sensibler das Leben und die Menschen wahr nehmen wie die "Normalos" es tun.