Zum einen möchte ich mit diesem Blog Stigma und Vorurteile gegenüber meiner Krankheit abbauen zum anderen schreibe ich um anderen zu helfen,die vielleicht noch am Anfang solch einer Krankheit stehen,informationen darüber zu bekommen.Aber auch um mit Brainstorming,neue Erkentnisse für mich zu gewinnen,oder vieleicht durch Feedback von anderen Betroffenen neues zu erfahren,freue mich über jeden konstruktiven Kommentar.

Montag, 29. November 2010

Lob

Ich denke mit Lob könnte man bei meiner Tochter mehr erreichen als mit Kritik wie es so bei Underachievern ist was für andere leicht ist fällt ihnen schwer und diese Antriebslosigkeit die die Lehrer beschreiben kommt davon sie gibt sich Mühe und bekommt immer nur Kritik auch mal loben für etwas was nicht so gut ist.Bei Kindern wie Meike ist Lob glaube ich das Zauberwort

Kommentare:

Nuklearkind hat gesagt…

Hallo Lieber Peter
ja ich denke für jedes Kind ist das Zauberwort :Lob !
Ich denke Eltern sollten immer genug davon raus pulvern :)
Ich lese schon seit ein paar Tagen deine Posts über Hochbegabung und finde das du vieles verallgemeinerst.
Meine Hochbegabung wurde vor ca. 9 Jahren festgestellt. Meinen Sohn haben wir nun auch testen lassen und er ist ebenfalls Hochbegabt. Es war keine große Verwunderung weil er schon mit 2 Jahren das Alphabet und rechnen konnte. Ich kann nicht bestätigen das solche Kinder schlecht auswendig lernen...ist mit einer meiner stärken ...ich bin der Meinung das gerade Hochbegabte ständig versuchen sich alles zu merken so auch Louis. Fahren wir Auto ..nennt er mir am ende der Fahrt min. 3 Nummernschilder die wir uns gemerkt haben. Ich denke es kommt darauf an wie man sein Kind fördert ! Wir geben Louis ständig Denkaufgaben damit er erst gar nicht in Langeweile und somit Aggressionen verfällt was dann ja oft als ADHS falsch diagnostiziert wird.
Kinder mit Hochbegabung brauchen einfach enorm viel Zeit und Geduld und ganz wichtig effektive Beschäftigung. Und man sollte frühst möglich auf das richtige soziale Umfeld achten, so geht Louis z:B in eine extra Kindergartengruppe für weiter entwickelte Kinder.
Man sollte diese Gabe als Geschenk ansehen nicht als Fluch und mit der richtigen Einstellung flupt das auch :)
Ich wünsche Dir und deiner Familie einen schönen Abend
Liebe Grüße

Peter Pan im Wunderland hat gesagt…

Also ich habe drei Kinder und ganz so einfach wie du das schreibst ist das dann halt doch nicht keine Ahnung warum die kleinste im Moment so hinter ihren Möglichkeiten ist bei den anderen beiden hat es ja geflupt :-) das ganze kann halt auch ins Gegenteil umschlagen dann spricht man von Underachievern

Nuklearkind hat gesagt…

Lieber Peter
ich habe nicht gesagt das es einfach ist ! Im Gegenteil, Hochbegabte Kinder sind schwer zu beschäftigen weil sie einfach höhere Anforderungen stellen wird man diesen nicht gerecht kommt es halt oft zu „ausbrüchen“.Louis neigt dann zur Aggressivität.
Wie ich schon sagte man kann nichts verallgemeinern !
Sind alle drei Hochbegabt ? Ich dachte ich hätte gelesen das nur deine kleinste davon betroffen ist (hört sich irgendwie übel an ) ...ich meine das aber positiv.
Natürlich kann ich noch nicht sagen wie es später in der Schule ist aber ich denke das es ganz wichtig ist den frühen Grundstein zu legen. So kommen die Kinder erst gar nicht in die Unterforderung oder werden diskriminiert weil sie anders sind. Wir nehmen dafür halt vieles in Kauf enorme Kosten und täglich einen Fahrtweg mit dem Auto obwohl unser Dorfkindergarten nur 4 Häuser weiter ist.
Man kann halt vielen Sachen vorbeugen wenn man es früh genug erkennt und darum geht es doch bei dir im Blog um Aufklärung.
Ich möchte einfach nur das mein Kind die Wege gehen kann die mir verschlossen wurden :)
Lieben Gruß
Claudia

Peter Pan im Wunderland hat gesagt…

Liebe Claudia Aggression muss nicht zwingend bei ADHS vorkommen höchstens impulsiv meine jüngste ist überhaupt nicht aggressiv aber immer verträumt und abgelenkt das nennt man dann ADS und so einfach bekommt man die Diagnose ADHS nicht es mag sein das wie überall da auch Fehldiagnosen vorkommen aber es gibt auch ADS mit Hochbegabung und nicht jeder Hochbegabte kann gut auswendig lernen

Manon Garcia hat gesagt…

Eine Unterforderung ist für jedes Kind schädlich. Ein Kind was sich langweilt, was keine Herausforderung bekommt, wird über kurz oder lang Schäden davon tragen. Jetzt mal unabhängig, was für Schäden. Eine Entwicklung, eine Identitätsentwicklung kann nur optimal laufen, wenn ein Kind Herausforderung annimmt und auch bewältigt.
Claudia, du schreibst, dass du viel mit deinem Sohn machst. Das finde ich sehr wichtig. Eine angemessene Förderung, die er einfordert.

Zu Lob habe ich eine differenzierte Einstellung. Warum lobt man? Meistens werden Leistungen gelobt, weil die Eltern wollen, dass noch mehr Leistung (im Sinne der Eltern) erfolgen sollen. Wenn ein Kind etwas geschafft hat und zu den Eltern kommt, wäre es meiner Meinung nach wichtiger, dieses Kind in den Arm zu nehmen und zu zeigen, dass es richtig ist, so wie es ist. Und nicht, dass es ein Lob bekommt, weil es eine Leistung geboten hat. Die Gefahr besteht, dass es dieses Lob mit Liebe gleichsetzt und dann die Leistung nur leistet, um die Liebe zu bekommen. Aber natürlich kann Lob auch wichtig und richtig sein. Ich denke nur, dass sich jeder hinterfragen sollte, warum er gerade lobt.

Das mit dem Auswendiglernen kann ein großes Problem bei Hochbegabten sein. Manche haben ein gutes Gedächtnis und müssen ja auch nicht lernen sich Dinge zu merken, sondern sie merken sie sich. Das ist die eine Seite. Aber es gibt dann die Hochbegabten (und das bezieht sich auf alle Menschen), denen die Reize fehlen, wenn sie Auswendiglernen. Ein Beispiel. Ein Kind, welches im Ausland ist, lernt oft in sechs Wochen eine fremde Sprache. So schnell würde es die Sprache niemals in der Schule lernen. Weil die Umgebung, das Umfeld nicht zum Lernen einlädt. Ist es aber so, dass das Auswendiglernen mit etwas verbunden wird, vor allem Spaß, dann lernt man nebenbei. So soll es sein. Aber da viele Menschen nicht lernen zu lernen, ist das Auswendiglernen eine Sache, die vielen schwer fällt.

Claudia, ich finde es toll, wie du an das Thema Hochbegabung bei deinem Sohn heran gehst. Leider hast du ab dem Schuleintritt kaum noch Einfluss. Gerade wenn du ihm so viel Aufmerksam bietest, wird er unter Umständen in der Schule in ein Loch fallen, weil er die so nicht bekommen wird. Zumal er ja alles schon kann oder schnell lernt und alle anderen viiiieeeel länger brauchen, um es zu verstehen. Er wird oft Zeiten haben, in denen er sich langweilt. Oder du hast die Möglichkeit ihn auf eine entsprechende Schule einzuschulen. Da du beim Kindergarten schon so viel Wert auf die Förderung legst, wirst du wahrscheinlich bei der Schule ähnlich vorsichtig sein.

Ob ein Mensch zum Underachiever wird oder nicht, hängt zum einen mit den Genen zusammen und natürlich vom Umfeld. Aber das Umfeld sind nicht nur die Eltern, sondern auch Freunde, Familie, Spielkameraden, Vereinsmitglieder, Schüler, Lehrer usw. Leider hast du als Elternteil nur einen bedingten Einfluss auf diese Entwicklungen.

Peter Pan im Wunderland hat gesagt…

Hallo Claudia mein Ältester hat noch keinen IQ Test absolviert aber ich denke er würde ähnlich wie bei seinen Schwestern ausfallen die hatten beide einen hohen IQ Test absolviert, allerdings meinte die Psychologin würde er wahrscheinlich noch höher ausfallen wenn man das ADS mit einbezieht.Ich habe mich auch noch nicht so sehr mit dem Thema Hochbegabung auseinandergesetzt sondern mit Psychose und ADS aber es gibt halt auch ADS mit Hochbegabung und das sind dann vermutlich oft die Spät erkannten Underachiever.